Barcode Lexikon Übersicht L

Barcode-Lexikon

Übersicht L

  • Laser (Light Amplification by the Stimulated Emission of Radiation)

  • Eine Vorrichtung zur Erzeugung eines intensiven Strahls von monochromem, kohärenten Licht.

  • Laserscanner (LASER SCANNER)

  • Eine Vorrichtung zum Lesen von Strichcodes, die einen Laserstrahl als Lichtquelle verwendet.

  • LED (lichtemittierende Diode) (LIGHT EMITTING DIODE)

  • Ein Halbleiter, der als Folge einer elektrischen Stimulation Licht einer bestimmten Wellenlänge erzeugt. Die Wellenlänge wird durch die chemische Zusammensetzung des Halbleiters determiniert. Eine Reihe von Vorrichtungen ist heute erhältlich; jede mit einer bestimmten Ausgabe innerhalb einer beschränkten Bandbreite, aber innerhalb eines Spektrums zwischen 600 Nanometer (sichtbares Rot) und 900 Nanometer (infrarot).

  • Leiteranordnung (LADDER ORIENTATION)

  • Bezeichnung eines Strichcodesymbols, bei dem die Achse der Striche horizontal ausgerichtet ist, so daß ein vertikaler Scannerstrahl das gesamte Symbol passieren kann. Vergleiche Zaunanordnung.

  • Leseabstand (READING DISTANCE)

  • Die Entfernung (oder das Spektrum von Entfernungen) vom Ausgangsbereich des Scanners bei welcher der Scanner ein Symbol zuverlässig lesen kann.
    Siehe Tiefenschärfe, optischer Unschärfebereich, Entfernung.

  • Lesefenster (SCANNING WINDOW)

  • Der gesamte Bereich vor der Eingabeeinheit eines berührungslosen Lesegerätes, in dem Symbole gelesen werden können.

  • Lesehöhe / Lesebreite (FIELD OF VIEW)

  • Die Länge eines Strichcodes, die in einem Scan-Vorgang gelesen werden kann. Für Lesestifte und andere Geräte, bei denen der Scannerstrahl manuell über das Symbol gezogen werden muß, ist die Lesehöhe oder Lesebreite eine Funktion der Fähigkeit des Bedienpersonals, ruhig zu scannen.

  • Leserichtung

  • Die meisten Strichcodezeichensätze sind von zwei Richtungen lesbar (bidirektional). Dies wird dadurch erreicht, daß die Strichcode tlw. unterschiedliche Start- und Stopp-Zeichen haben.

  • Lesestift (LIGHT PEN (LIGHT WAND))

  • Ein hangehaltenes Strichcode-Lesegerät, welches über das Symbol gezogen werden muß, um es zu decodieren.

  • Lineare Symbologie (LINEAR SYMBOLOGIE)

  • Eine Strichcodesymbologie (z.B. Code 39, EAN, Code 128), die in einer Zeile eine komplette zusammengehörige Information, beginnend mit einem Start-Zeichen und abschließend mit einem Stopp-Zeichen, enthält.
    Lineare Strichcodes werden auch als 1D-Strichcodes (eindimensionale Strichcodes) bezeichnet. Vergleiche mehrzeilige Strichcodesymbologie, Matrix-Codes.

  • Lücke (SPACE)

  • Das helle Element (eine Fläche von relativ hoher Reflexion) zwischen den Strichen eines Strichcodesymbols.

⇑ nach oben